1971 - 1980

1971
wurde die B-Klasse als Meister abgeschlossen.

1972
schaffte man die A-Klasse als Meister und spielte nach dem Aufstieg mit unterschiedlichen Leistungen in der 2. Amateurliga, Gruppe 4, mit Mannschaften aus den Kreisen Tuttlingen, Rottweil, Balingen, Tübingen, Reutlingen und Freudenstadt-Horb. Die Zugehörigkeit zur 2. Amateurliga war sicherlich auf die damals außergewöhnliche Spielstärke unserer 1.Mannschaft zurückzuführen. Die Erfolge oder Misserfolge hängen erfahrungsgemäß auch zum Teil mit der Arbeit des jeweiligen Trainers zusammen. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, wobei eine gute Trainingsarbeit, die taktische Einstellung der Mannschaft und eine gute menschliche Führungsqualitt die Wichtigsten sind. Den Kern unserer Mannschaft bildeten im Spieljahr 1974/75: Günter Lutz, Gerhard Faißt, Erich Lutz, Gerhard Link, Reinhard Kronbiegel, Manfred Wagner, Hans-Dieter Leins, Karl-Heinz Faißt, Ulli Klumpp, Eugen Ruf, Günter Kopp, Jürgen Janus, Jürgen Fahrner. Wolfgang Klumpp, Toni Würth, Rainer Klumpp und Uli Gäßler, Trainer Gerd Mueller. Nach 5jähriger Zugehörigkeit zur 2. Amateurliga folgte der Abstieg in die Bezirksliga.

 

sv-baiersbronn-70er
Meisterschaftsfoto 1972

hintere Reihe von Links: Hans Braun, Uli Klumpp, Manfred Wagner, Hermann Klumpp, Karl-Heinz Faißt, Dieter Fahrner, Gerhard Faißt, Reinhard Kronbiegel

vordere Reihe von Links: Roland Jekal, Helmut Gaiser, Harald Reimann, Werner Witte, Siegfried Klumpp, Wolfgang Klumpp


1974 feierten die Fußballer ein Sommerfest als Festzeltveranstaltung in der Aue. Mit diesem dreitägigen Fest, vom 14.-16. August 1976, sollte der Verein finanziell gesichert werden. Interessant ist am Rande sicherlich, dass damals der Krug Bier (0,5 Ltr.) ebenso 1,70 DM gekostet hat, wie die Rote Wurst.

1976 hatten unsere Jugendmannschaften herausragende Erfolge. So wurde unsere C-Jugend Bezirksmeister in der Halle und die A-Jugend stellten den Bezirkspokalsieger. Ein weiterer Höhepunkt des Baiersbronner Fußballsports war das 50jährige Jubiläum welches in zwei Teile aufgeteilt wurde. In die Festveranstaltung am Samstag, den 16.Oktober in der Schwarzwaldhalle und das sportliche Programm am Sonntag auf dem Sportplatz. Bei der Festveranstaltung, die vom TBO Baiersbronn und dem Sängerbund Baiersbronn umrahmt wurden, hielt Bürgermeister Franz Adis die Festansprache. Danach wurden noch 8 Gründungsmitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet: Fritz Züfle, Ernst Frey, Georg Möhrle, August Günther, Willi Schmelzle, Karl Wein, Ernst Gaiser und Ernst Schmelzle

1977 wurde ein Winterfest der Fußballer ins Leben gerufen. Dieses Fest, zu dem Künstler engagiert wurden und namhafte Kapellen zum Tanz spielten, war ein voller Erfolg. Von 1977 bis 1991 fand diese Veranstaltung statt, leider ließ das Interesse und die Teilnahme in den letzten Jahren immer mehr nach. Dies war Grund dafür, dass 1991 in der Vorstandschaft beschlossen wurde, diese traditionsreiche Veranstaltung nicht mehr durchzuführen. Im selben Jahr machten sich der Turnverein und unser Sportverein Gedanken darüber, ein Hallenhandball- bzw. Hallenfußball-Turnier für Parzellen-, Stammtisch-, Betriebs- und Vereinsmannschaften zu veranstalten. Man hatte sich darauf geeinigt, dass zunächst der TV im Jahr 1978 mit einem Handballturnier beginnt und dann jeweils im jährlichen Wechsel der Sportverein in der Murgtalhalle ein Fußballturnier ausschreibt und organisiert. Dieses 1. Murgtal-Hallen-Fußballturnier vom 11.-30.Juni 1979 war auf Anhieb ein Riesenerfolg. Bei 72 teilnehmenden Mannschaften und einem Zuschauerinteresse, wie wir es uns in unseren kühnsten Träumen nicht erhofft hatten, fand dieses Turnier in Baiersbronn seinen Platz.

1979 wurde, nach 1976, zum Zweiten Mal der Wunsch laut, neben dem bestehenden Hartplatz einen Rasenplatz zu errichten. Dem Verein wurde bekannt, dass die Gemeinde der Firma Color-Druck zugesagt hatte, das Sportplatzgelnde für die notwendige Firmenerweiterung zu verkaufen. Das war für uns Veranlassung genug, federführend unser 1. Vorsitzender Dieter Rapp, in einem Schreiben vom 02.11.1979 der Gemeinde gegenüber festzustellen, wie die Zukunft hinsichtlich einer neuen Sportanlage aussehe.

1980 wurde der Bebauungsplanentwurf Sportanlage "Aue" erstellt. Zwischen 1980 und 1990 war es für Dieter Rapp eine äuerßst unangenehme Aufgabe, vom Fortgang einer neuen Sportanlage zu sprechen. So zog sich die Erfolglosigkeit dieses Unterfangens 10 Jahre wie ein roter Faden durch den Verein.