Die Geschichte des Fußballs in Baiersbronn von 1921 bis heute

Schon im Kinde steckt die Freude am rollenden Gummiball. Es sieht darin ein Spielzeug, erkennt damit eine unterhaltende Tätigkeit, mit Brüdern, dem Nachbarn, dem Schulfreund, den Reiz zum sportlichen Vergleich, zum Wettkampf. Es verschafft bei guter Leistung Selbstvertrauen und Ansehen. Vom Spielen in der Jugend, vom gleichen Interesse, vom gemeinschaftlichen Erleben erwachsen Gleichgesinnte, werden Partner und Freunde, selbst aus unterschiedlichen Verhältnissen. Diese zwischenmenschlich erlangten Verbindungen sind Kameradschaften fürs ganze Leben. Schon vor 75 und mehr Jahren hat auch diese Folgerung sich natürlich entwickelt.

Schon früh, um die Jahrhundertwende, war außer dem Turnen der Skilauf in Baiersbronn ein aktiver Sport. Im Jahre 1906 wurde der Skiverein gegründet. Unter anderem fanden gerade auch Skifahrer gefallen am runden Leder und spielten Fußball als Sommersport und zum Ausgleich. In den Jahren nach dem ersten Weltkrieg traf man sich mal auf diesem Acker, mal auf jenem Feld, auf der Neumühlewiese, anderntags am Friedensbaum. Man wollte Fußball spielen sich aber auch im Wettkampf messen.
Diese Chronik bietet einen Einblick in die Entwicklung des Ballsports in Baiersbronn von 1921 bis heute. Zur besseren Lesbarkeit wurde die Chronik in Abschnitte à 10 Jahre unterteilt.